Förderverein beschafft in diesem Jahr für die Mitglieder der Feuerwehr Sigmaringen ein besonderes Weihnachtsgeschenk

Feuerwehrschneemann mit Schlauchschal- Weihnachtsgeschenk
des Fördervereins der FF Sigmaringen e.V. Bild Thomas Westhauser

Situationsbedingt konnte der Förderverein in 2020 keine Veranstaltungen und Aktionen wie gewohnt durchführen und auch die Weihnachtsfeier der Feuerwehr fällt in diesem Jahr Corona bedingt aus.  

Deshalb freut sich der Förderverein der Feuerwehr Sigmaringen e.V., dem Wunsch der Feuerwehr nach einer finanziellen Beteiligung für ein besonderes Nikolaus- bzw.  Weihnachtsgeschenk für 2020 nachkommen zu können. 

Denn im Einsatz müssen sich auch die Feuerwehrler seit diesem Jahr mit einem Mund-Nasen-Schutz schützen. Deshalb finanziert der Förderverein gerne mit einem Gesamtbetrag von 880 EURO einen Schlauchschal mit Reflektionsstreifen als Mund-Nasen-Schutz, für die rund 220 Feuerwehrmitglieder der Einsatzabteilungen der Freiwilligen Feuerwehr Sigmaringen. 

Der Vorstand des Fördervereins der Feuerwehr Sigmaringen e.V. wünscht trotz aller derzeitigen Widrigkeiten eine besinnliche restliche Adventszeit und ein gesegnetes, gnadenreiches Weihnachtsfest. Den Feuerwehrmitgliedern und deren Familien eine hoffentlich einsatzfreie Weihnachtszeit. 

 

„Coronna-Arbeit“ Bilder der alten „Wieländischen Feuerspritze“ aus dem Jahre 1845 erstellt

v.l.n.r. Norbert Maier, Thomas Westhauser, Rainer Schieber
Wielandische Spritze von 1845. Heute noch im Besitz der FF Sigmaringen

 

 

 

 

 

 

 

Die Arbeit des Fördervereins ist auf Grund der Corona-Pandemie wie so vieles ebenfalls stark eingeschränkt. Dadurch bietet sich aber auch die Chance Dinge zu tun, die lange überfällig sind. Da noch gute Bilder unserer historischen Spritze aus dem Jahre 1845, die bei der Firma Wieland aus Ulm hergestellt wurde, fehlten, konnten diese Bilder bei schönem Wetter und vor entsprechendem Hintergrund, zu Dokumentationszwecken auch einmal erstellt werden. Von den Mitgliedern des Fördervereins Rainer Schieber, Norbert Maier und Thomas Westhauser, wurde die Spritze aus ihrem „Versteck“ geholt, entsprechend vor dem alten Feuerwehrhaus positioniert und von Oliver Wolf fotografiert.
 
Die Fahrfeuerspritze wurde damals für 1200 Gulden von der Stadt Sigmaringen beschafft.
Bedienung erfolgte durch 20-24 Mann. Die Leistung beträgt 240 Liter Wasser/Minute und
100-130 Fuß Wurfweite mit zwei Stiefeln (Strahlrohren) und einem Wasserbehälter mit 200 Maaß Wasser, laut den damaligen Vertragsunterlagen.

 

Und siehe da, da ist doch ein blauer und gelber Fleck an einer Stelle!

Ein blauer und gelber Fleck!

 

Die blaue Originalfarbe, so wie es auch in den Vertragspapieren von 1845 steht, wurde wohl
mit roter Farbe überlackiert sowie auch der schöne Schriftzug „Residenzstadt Sigmaringen“ mit dem fürstlichen Wappen darauf.
 
Der schöne Schriftzug „Residenzstadt Sigmaringen“ mit fürstlichem Wappen auf der Spritze der Feuerwehr Boll.

 

Dies geschah vermutlich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, nachdem Fürst Karl-
Anton auf Grund der revolutionären Umtriebe von 1848 (am 07.12.1849) per Staatsvertrag
das Fürstentum Hohenzollern-Sigmaringen an Preußen abgab.

 

Die kleinere „Schwesterspritze“, die ebenfalls im Jahre 1845 von der Stadt Sigmaringen
angeschafft wurde, steht heute noch in der Originalfarbe bei der Feuerwehr Boll, bei
Hechingen. Wie aber war die offensichtlich für die Stadt Sigmaringen gemachte Spritze nach Boll gekommen? Es gab zwar Hinweise, dass dies in den 1880er-Jahren geschehen sein musste, einen konkreten Beleg gab es jedoch nicht. Erst durch aktuelle Recherchen im
Staatsarchiv Sigmaringen durch Thomas Westhauser, zum Brand des Hohenzollernschlosses im Jahre 1893, konnte vieles geklärt werden.  1883 wurde die Spritze öffentlich per Anzeige versteigert. Den Zuschlag erhielt die Gemeinde Boll, die 500 Mark für die Spritze bezahlte. Somit war diese bisher ungeklärte Frage beantwortet, ebenfalls zur Freude der Feuerwehrkameraden aus Boll, die durch diese Recherchen eine weitere Lücke in der Historie der Spritze schließen konnten.
 
Die kleinere Spritze aus dem Jahre 1845. Heute schön restauriert und hinter „Glas“ im Feuerwehrhaus Boll bei Hechingen, für jedermann zu bewundern.

 

Beide Fahrfeuerspritzen aus dem Jahre 1845 sind noch komplett funktionstüchtig und werden gerne bei Jubiläen etc.,  innerhalb von historischen Übungen eingesetzt.

Bilder: Oliver Wolf

Geförderte Projekte über den Förderverein 2019

Bei der Vorstandssitzung unter Leitung des 1. Vorsitzenden Elmar Belthle, am 15.01.2020 im Feuerwehrhaus Sigmaringen, wurden u.a. die geförderten Maßnahmen in 2019 des Fördervereins erläutert.

Hier einige der Projekte/Maßnahmen:

  • Handpuppen für die Kinder/Jugendfeuerwehr/Brandschutzerziehung
  • Neue Reifen für die die „Berta“, Oldtimer Baujahr 1959
  • Polos für die Freiw. Feuerwehr Sigmaringen
  • Tombola Freiw. Feuerwehr Sigmaringen
  • Zuschuss Teilnahme Oldtimertreffen
  • Weitergabe Spende Hohenzollernschloss Sigmaringen für die Übung am Schloss
  • Unterstützung Altersabteilung Weihnachtsfeier

Der Vorstand freut sich  in 2019,  Projekte und Maßnahmen der Freiw. Feuerwehr Sigmaringen in Höhe von ca. 3600 EUR unterstützt zu haben.

Neuwahlen beim Förderverein der Feuerwehr Sigmaringen

Erstmals standen für den im November 2016 gegründeten Förderverein der Feuerwehr Sigmaringen Neuwahlen an. Unter Leitung des ersten Vorsitzenden Elmar Belthle und dem zweiten Vorsitzenden Hans Peter Schäfer fand die Hauptversammlung im Feuerwehrhaus Sigmaringen am 28.11.2018 statt.  Im Tätigkeitsbericht wurden die Veranstaltungen und die geförderten Maßnahmen der letzten Jahre dargestellt sowie über den Kassenstand berichtet.  Auch die anstehenden Anträge wurden besprochen. Bezuschusst vom Förderverein wird die Veranstaltung der Feuerwehr Sigmaringen mit den befreundeten Wehren Thann und Boxmeer Sigmaringen im Oktober dieses Jahres mit 400 EUR, der Spielmannszug erhält 400 EUR für die Teilnahme bei der Sternfahrt und dem Feuerwehrtreffen in Dorfgastain. Hier nimmt auch der „Löschfahrzeug-Oldtimer“ Baujahr 1959 der FF Sigmaringen teil. Gefördert mit insgesamt 1000 EUR über 2 Jahre, entspricht 25 % der Gesamtkosten, wird die Restauration der Feuerwehrfahne der FF Sigmaringen aus dem Jahre 1862.

Nach dem Tätigkeitsbericht und dem Kassenbericht standen die Neuwahlen an. Alle bisherigen Amtsinhaber stellten sich wieder zur Wahl und wurden einstimmig wiedergewählt.

Erster Vorsitzender Elmar Belthle, 4.v.l., zweiter Vorsitzender Hans Peter Schäfer 5.v.l., Kassenwart Sebastian Kothmeier, 3.v. r., Schriftführer Jürgen Bossert, 4.v.r., Presse-und Internetwart Thomas Westhauser, 1. v.l., zwei Beisitzer der Feuerwehrausschusssees, Edgar Hirz,   2.v.r., und Harald Kaut, 3.v.l. sowie ein freies Mitglied, Werner Stroppel, 2.v.l.

Infostand Baden Württenberg spielt

10. Juni 2018, Baden-Württemberg spielt in der Sigmaringer Innenstadt 

Der Förderverein präsentierte sich zusammen mit der Feuerwehr Sigmaringen mit einen Info-Stand in der Innenstadt und hatte auch für die kleinen Besucher viel zu bieten.

 

Geschenke an der Weihnachtsfeier der FF Sigmaringen

Dezember 2017,  Weihnachtsfeier der FF Sigmaringen Abt. Stadt  

Bei der Weihnachtsfeier der FF Sigmaringen konnte der frisch gegründete Förderverein erstmals Weihnachtsgeschenke an die Kindergruppe, Kameradschaftspflege und die Altersabteilung der FF Sigmaringen übergeben, zur Freude aller Anwesenden. 

 

Feuerwehrfahne restauriert

5. August 2017 

Fahnenstange der FF Sigmaringen von der Feuerwehrfahne aus dem Jahre 1862 wieder in Originalzustand restauriert. Vielen Dank Herrn Kirchenrestaurator Lorch der das Blattgold erkannt hat und wieder neues Blattgold angebracht hat, Alterskamerad Norbert Maier für die Vorbereitung. 

Hier unterstützte der Förderverein die FF Sigmaringen finanziell.